Skip to main content

Steakmesser günstig online kaufen

Viele Jahre lang gab es in Deutschen Küchen kein Steakmesser. Erst seitdem sich die Esskultur, so in den 1970 iger Jahren änderte, in deutschen Haushalten wieder öfters gegrillt wurde und man den Weg vom Schweinefleisch zum Rindfleisch einschlug, seitdem gibt es kaum noch einen Haushalt in dem es kein Steakmesser gibt. Dieses Messer gibt es mit einer glatten Klinge und mit einer gezahnten Klinge. Beide Steakmesser-Formen müssen sehr scharf sein, damit das Fleisch sauber geschnitten werden kann, es darf nicht zerfleddern, der Saft muss im Steakfleisch bleiben. Haben Sie nach dem Schneiden des Fleisches, blutigen Fleischsaft auf dem Teller, können Sie davon ausgehen, dass mit dem Schnitt des Steakmessers etwas nicht stimmt.

Wie wähle ich das richtige Steakmesser aus?

Es bleibt jedem selbst überlassen, ob er lieber den so genannten „Sägeschliff“, also die gezahnte Klinge, oder den glatten Schliff mit der glatten Klinge, bevorzugt. Hochwertigere Klingen sind in der Regel glatt. Diese können auch besser geschliffen werden. Ebenso verhält es sich bei der Auswahl des Messer-Griffs. Hier gibt es die Variante aus Holz und die mit den Kunststoffgriffen. Auch hier sollte jeder frei gusto entscheiden. Kunststoff lässt sich leichter reinigen. Wobei man darauf achten sollte, beide Messer Formen per Hand zu spülen, bitte nicht in die Spülmaschine.

Wie pflege ich mein Steakmesser?

Wie schon oben gesagt, bitte per Hand spülen, gut abtrocknen und dann am besten in einem Messerblock aufbewahren. Sobald das Messer nicht mehr schneidet und anfängt stumpf zu werden, sollten Sie gleich mit dem Schärfen beginnen, noch bevor das Fleisch damit gequält wird. Schleifen Sie ordentlich mit einem Stein, oder einem Wetzstahl. Achten Sie darauf, wenn Ihr Messer für die Steaks einen Wellenschliff hat, der ist natürlich nach dem Schleifen weg.

Steakmesser von Laguiole

Steakmesser von Laguiole

Wieso Steakmesser?

Steaks werden je nach Region oder Geschmack in unterschiedlichen Garstufen serviert – Ihr Steakmesser sollte allen Ansprüchen gerecht werden. Das Schneiden von bloody Steaks stellt andere Bedingungen an das Steakmesser, als ein durchgebratenes Steak. Wie schafft es ein einziges Fleischmesser, saftige Steaks spielend leicht zu portionieren, ohne dass das Fleisch zerfasert wird? Welche exclusiven Steakmesser führen den Markt an?

Messerkunde: Das Steakmesser

Hochwertige Steakmesser sind aus robustem, rostfreien Edelstahl gefertigt. Das Fleischmesser wird durch eine leicht nach oben gebogene, etwa zwölf Zentimeter lange Schneide charakterisiert, die entweder fein gezahnt, glatt oder im Wellenprofil geschliffen ist. Küchenmesser mit Sägeprofil weisen eine wesentlich höhere Schneidkraft auf, da der Druck auf das Steakmesser auf eine kleinere Fläche (die Zähne) übertragen wird, und sind insofern gerade für blutige Steaks oder Medium besser geeignet.
In puncto Langlebigkeit haben allerdings glatte Küchenmesser die Klinge vorn, da sie nahezu beliebig oft nachgeschliffen werden können. Schärfe ist für Steakmesser weit wichtiger als die Balance, auf die Sie beispielsweise bei einem Kochmesser Wert legen sollten. Schleifen Sie ein gezahntes Steakmesser selbst nach, werden die Sägezähne verständlicherweise abgetragen. Sind Sie nicht sicher, ob Sie sich ein gezahntes oder glattes Steakmesser zulegen sollten, geht unser Tipp eindeutig zum Küchenmesser mit Sägeprofil, denn im Lauf der Zeit wird daraus ein glatt geschliffenes Fleischmesser.

Anbieter guter Steakmesser und Steakbesteck

Das Auge schneidet mit

Steaks sind weit mehr, als ein wohlschmeckender, kalorienreicher Kraftspender für Holzfäller. Die Fleischschnitten haben schon lange Einzug in die Haute-Cuisine gefunden, insofern ist auch das Auge bei der Kaufentscheidung gefragt. Für Perfektionisten sollte natürlich auch die passende Steakgabel im Sortiment erhältlich sein, denn ein stilecht gedeckter Tisch lässt Ihre Gäste über kleine Malheurs bei der punktgenauen Zubereitung der Steaks ein Auge zudrücken. Holz- oder Kunststoffgriff? Verzierungen auf Griff und Schneide? Renommierte Hersteller für Steakmesser geben sich viel Mühe, dem Steakmesser eine individuelle Note zu verleihen.

Steakmesser mit edlem Holz und Verzierungen

Steakmesser mit edlem Holz und Verzierungen

Renommierte Hersteller für Steakmesser

Küchenmesser werden auf der ganzen Welt zuhauf produziert. Profiköche und Freunde der Ästhetik scheuen weder Kosten noch Mühen, um sich mit funktionellen und dekorativen Highlights auszustatten, die zwar mehrere Tausend Euro kosten können, aber nicht müssen. Günstige Steakmesser von namhaften Herstellern verleihen Ihrem Grillabend oder der Verköstigung Ihrer Familie das richtige Flair – und „Mann“ kann es sich mit einem hübschen Steakmesser, einem saftigen Steak, der würzig-rauchigen Barbecue-Sauce und ein bisschen Feldsalat auch alleine vor dem Fernseher gemütlich machen.

  • Burgvogel: Das Olivia-Line-Steakmesser verfügt im vorderen Bereich der Klinge über ein Sägeprofil, in Richtung des Griffs aus Olivenholz ist es glatt geschliffen.
  • Consigli: Das italienische Küchenmesser Falorni ist extra für das „bistecca alla fiorentina“ – das T-Bone-Steak entwickelt worden. Die charakteristisch geformte Klinge wölbt sich auch am Rücken, wobei ein filigran-bauchiger Eindruck entsteht.
  • Dick: Der Name ist Programm. Das Premier Nature ist auf Schärfe (feines Wellenprofil) und Robustheit ausgelegt. Der gemaserte Griff aus dunklem Rosenholz macht jedes dieser Fleischmesser zum Unikat.
  • Fissler: Ein Blickfang für jede Küche. Das Perfection bietet durch einen um 90°-gedrehten, sichtbaren Erl eine unverwechselbare, elegante Aufmachung, wobei der schwarze Kunststoffgriff und der speziellen Polierabzug für einfache Pflege stehen.
  • Güde: Eines der wenigen Steakmesser für die Spülmaschine. Das Alpha ist aus einem Stück handgeschmiedetem Messerstahl hergestellt und kombiniert das Sägezahnprofil mit einer glatten Schneide.
  • Laguiole: Das französische Unternehmen ist neben Hirtenmessern auch für Küchenmesser bekannt. Nach der typischen Façon der Schmiede wirken auch die Steakmesser dezent-elegant. Die Riffelklinge und der obligatorische Holzgriff machen Ihr Laguiole zu einem Statussymbol.
  • Pott: Das Microschliff-Fleischmesser wurde in Zusammenarbeit mit einer Crew aus Köchen entwickelt, die schließlich wissen, worauf es beim Steakmesser ankommt. In 90 einzelnen Schritten entsteht in Solingen ein legendäres Küchenmesser, das Sie sogar in Museen finden können.
  • Steakchamp:
  • Windmühle: Mit dem Steakmesser in Pflaume lehnt sich der Hersteller an die Ausdrucksweise der Profiköche an. Neben dem namensgebenden Griff aus Pflaumenholz zeichnet sich das Küchenmesser durch einen besonders feinen Schliff aus, was zur vorbildlichen Korrosionsbeständigkeit der Klinge führt.
  • WMF: Klassisches, schlichtes Design sind die maßgeblichen, optischen Merkmale aus diesem Hause. Das Spitzenklasse Plus ist aus einem Stück geschmiedet und sowohl gegen Rost als auch gegen (Zitronen-)Säure geschützt.
  • Wüsthof: Der mattierte Stahlgriff des Culinar verleiht dem Steakmesser eine elitäre Ästhetik mit klaren Linien und kühler Eleganz. Das Küchenmesser ist gut ausbalanciert und liegt dank der Form des Griffs geschmeidig in der Hand.
  • Zwilling: Das Zwilling Pro kombiniert Innovation, Tradition und Präzision. Der nahtlose Übergang von Edelstahl-Schneide zum schwarzen Griff steht im bewussten Kontrast zu den markanten Nieten, mit denen die Griffschalen am Erl der Klinge befestigt sind. Dieses Steakmesser fügt sich zwanglos in jede Küche ein.
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (No Ratings Yet)
Loading...